Notepad
The notepad is empty.
CHF26.80
Ready for dispatch within 1-2 working days
Ready to pick up

Product

Cover TextAlle Bauernhoftiere sind lieb und nett. Und alle können auch anders. Nur das Pferd scheint selbst für kleine Boshaftigkeiten zu brav. Doch als eine Maus herbeiraschelt, hebt das Pferd den Huf und tritt ? klack! ? auf die Maus.
Alle sind fassungslos: Eine Maus zu zertreten ist nicht nur böse, sondern furchtbar gemein. Das Pferd aber sieht die Katze funkelnd an und verlangt, dass sie das Mausen in Zukunft bleiben lässt: "Von jetzt an gehören alle Mäuse mir!" Die Katze nickt und geht.
Dann hebt das Pferd den Huf: "Danke!", fiept die Maus, die sich im Hufeisen verstecken konnte.
Eine hintergründige Geschichte über Abgründe und Gründe, über Sicht und Absicht.
Additional text»Das eingespielte Team Lorenz Pauli und Kathrin Schärer bietet kluge Bilderbuchkunst. Grandios!«Die Welt»Eine großartige Parabel auf Gut und Böse ? und manchmal trügt der Schein, sodass junge Leser am Ende doch aufatmen können.«Börsenblatt»Ihr neues Buch >böseböse< ist ein Buch für Kinder mit starken Nerven (bis zum Schluss lesen, sonst verpasst Ihr das Wichtigste) und Eltern mit Freude am Zeichenstil von Kathrin Schärer.«Tierwelt»Ein philosophisches Problem wird in diesem Bilderbuch anhand einer einfachen, zuerst lustigen und dann spannenden Geschichte sehr eindrücklich und schon für Kinder von 4 bis 6 Jahren verständlich erklärt. Große Klasse!«Kinderohren»In jeder Hinsicht wundervoll umgesetzt!«hoppsala ? das Mitmach- und Informationsportal für Familien»Pauli und Schärer haben hier wieder ein sehr besonderes Buch produziert, das sich nicht mit einer oberflächlichen Glitzerfisch-Handlung abgibt und uns alle zum Nachdenken anregt. Und dazu noch sehr gut unterhält.«Jastrams Kinderbuchblog»Der pointierte Text und die in Mischtechnik gestalteten Tierbilder harmonieren aufs Feinste ? wie immer, wenn Lorenz Pauli und Kathrin Schärer zusammenarbeiten. Und auch diesmal profitiert die Geschichte von Mimik und Gestik der Tiere, die eine scheinbar unendliche Palette von Emotionen sichtbar machen.«leporello.ch»Ein Bilderbuch, das gut dazu geeignet ist, die eigenen Handlungs- und Bewertungsmassstäbe zu reflektieren.«sfbasar.de»Lorenz Pauli mit seinen knappen und starken Sätzen und Kathrin Schärer mit ihren die jeweiligen Gefühle der Tiere wunderbar einfangenden Illustrationen ist es gut gelungen, Kindern ab etwa dem Kindergartenalter die Elemente von Gut und Böse darzustellen.«blog.liesdoch.de
Details
ISBN/GTIN978-3-7152-0720-9
Product TypeBook
BindingHardcover
FormatPicture book
Publishing year2016
Publishing date15/09/2016
Edition2. A.
Pages32 pages
LanguageGerman
SizeWidth 235 mm, Height 289 mm, Thickness 10 mm
Weight395 g
Minimum age4 years
Article no.26214245
Rubrics

Content/Review

Critique"Das eingespielte Team Lorenz Pauli und Kathrin Schärer bietet kluge Bilderbuchkunst. Grandios!"Die Welt"Eine großartige Parabel auf Gut und Böse ? und manchmal trügt der Schein, sodass junge Leser am Ende doch aufatmen können."Börsenblatt"Eine fabelhafte Geschichte, die unsere Gefühle anspricht, Denkmuster und Erwartungen hinterfragt."Badische Zeitung"Von exaltiert bis tief betroffen, von begeistert bis verstört:...more

Author

Lorenz Pauli geboren 1967, besuchte nach einer Banklehre das Kindergartenseminar Marzili in Bern. Seit 1989 arbeitet er als Kindergärtner in Zollikofen; längst mit halbem Pensum, denn oft ist er unterwegs als Erzähler. Mit wenigen Requisiten und mit sympathischer Bühnenpräsenz fasziniert er Kinder und Erwachsene. Er lebt mit seiner Familie in Bern. Im November 2003 erhält Lorenz Pauli die Ehrenurkunde des Österreichischen Staatspreise für Kinderlyrik.Kathrin Schärer geboren 1969 in Basel, studierte Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel. Sie unterrichtet an einer Sprachheilschule und arbeitet als Illustratorin. Wiederholt hat sie eigene Texte illustriert und in langjähriger Zusammenarbeit und mit großem Erfolg Geschichten von Lorenz Pauli. Für ihr Gesamtwerk ist Kathrin Schärer nominiert für den Hans-Christian-Andersen-Preis 2012.