Notepad
The notepad is empty.

So war das! Nein, so! Nein, so!

Ab 5 J.
Ranking139inBilderbücher
BookHardcover
32 pages
German
Available formats
BookHardcover
CHF26.80
PaperbackPaperback
CHF9.90
CHF26.80
Ready for dispatch within 1-2 working days
Ready to pick up

Product

Cover Text"So war das", sagt Dachs. "Ich habe mit meinem Freund Bär einen riesig hohen Steinturm gebaut. Dann ist Fuchs gekommen und hat den Turm kaputt gemacht." - "Nein", sagt der Fuchs. 2Das war so! ... Natürlich hat der Bär eine andere Version, und schon gehts wieder los. Und als das Eichhörnchen die drei unterbricht und seine Außenansicht kundtut, führt das gleich zum nächsten Krach.Manchmal gehört Streiten dazu. Wichtig ist die Lösung. So mündet Kathrin Schärers frappant einfache Inszenierung verschiedener Standpunkte in ein Plädoyer für das Zuhören und ein Lob des zusammen Spielens.
SummaryWenn drei sich streiten, gibt es meist drei Ansichten, wer angefangen hat.So war das! Nein, so! Nein, so! Das gehört zum Streit, und manchmal gehört Streiten einfach dazu. Wichtig ist die Lösung, wie Dachs, Fuchs und Bär wieder zusammenfinden.Eine Geschichte über das Streiten, ein Plädoyer für das Zuhören und ein Lob des Spielens.
Details
ISBN/GTIN978-3-7152-0535-9
Product TypeBook
BindingHardcover
FormatPicture book
Publishing year2019
Publishing date11/06/2013
Edition9. A.
Pages32 pages
LanguageGerman
SizeWidth 271 mm, Height 247 mm, Thickness 10 mm
Weight384 g
Minimum age5 years
Article no.4552475
Rubrics

Author

Kathrin Schärer, geboren 1969 in Basel, studierte Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel. Sie unterrichtet an einer Sprachheilschule und arbeitet als Illustratorin. Wiederholt hat sie eigene Texte illustriert und in langjähriger Zusammenarbeit und mit großem Erfolg Geschichten von Lorenz Pauli. Für ihr Gesamtwerk war Kathrin Schärer für den Hans-Christian-Andersen-Preis 2012 und für den Astrid Lindgren Award 2014 nominiert. Bereits zweimal wurde Kathrin Schärer mit dem Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis ausgezeichnet: 2011 für »Johanna im Zug« (2009, Atlantis) und 2017 mit "Rigo und Rosa" (2016, Atlantis, Text von Lorenz Pauli).