Notepad
The notepad is empty.

Corpus Delicti

Ein Prozess. Taschenbuch
Ranking122inBelletristik
PaperbackPaperback
272 pages
German
Available formats
BookHardcover (linen)
CHF15.90
BookPaperback
CHF9.90
BookHardcover
CHF29.80
PaperbackPaperback
CHF15.90
AudiobookDownloadable Audio-/Videofile
CHF17.80
AudiobookCompact Disc
CHF29.80
E-bookEPUBWasserzeichenElectronic Book
CHF12.90
CHF15.90
Ready for dispatch within 1-2 working days

Product

Cover TextJung, attraktiv, begabt und unabhängig: Das ist Mia Holl, eine Frau von dreißig Jahren, die sich vor einem Schwurgericht verantworten muss. Zur Last gelegt wird ihr ein Zuviel an Liebe (zu ihrem Bruder), ein Zuviel an Verstand (sie denkt naturwissenschaftlich) und ein Übermaß an geistiger Unabhängigkeit. In einer Gesellschaft, in der die Sorge um den Körper alle geistigen Werte verdrängt hat, reicht dies aus, um als gefährliches Subjekt eingestuft zu werden. Juli Zeh entwirft in Corpus Delicti das spannende Science-Fiction-Szenario einer Gesundheitsdiktatur irgendwann im 21. Jahrhundert, in der Gesundheit zur höchsten Bürgerpflicht geworden ist.
Additional text"Eine Gerichtstragödie in Prosa, ein Traktat in verteilten Rollen, ein Science-Fiction-Krimi und stetig sich beschleunigendes Debattierstück."
Details
ISBN/GTIN978-3-442-74066-6
Product TypePaperback
BindingPaperback
Publisher
Publishing year2010
Publishing date15/09/2010
Pages272 pages
LanguageGerman
SizeWidth 118 mm, Height 188 mm, Thickness 22 mm
Weight255 g
Illustrationss/w. Abb.
Article no.7194663
Rubrics

Content/Review

Critique»Juli Zeh ist mit Corpus Delicti der weibliche George Orwell der Gegenwart geworden.« Deutschlandradio

Author

Zeh, Juli
Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, studierte Jura in Passau und Leipzig. Schon ihr Debütroman "Adler und Engel" (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Ihr Gesellschaftsroman "Unterleuten" (2016) stand über ein Jahr auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013), dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015) und dem Bruno-Kreisky-Preis (2017) sowie dem Bundesverdienstkreuz (2018). 2018 wurde sie zur ehrenamtlichen Richterin am Verfassungsgericht des Landes Brandenburg gewählt.