Notepad
The notepad is empty.

Metamorphosen

Latein.-Dtsch.
Ranking3031inPhilosophie
BookHardcover
976 pages
Undetermined / Unknown
Available formats
BookHardcover
CHF13.80
BookHardcover
CHF36.80
BookHardcover
CHF45.80
BookPaperback
CHF13.80
BookHardcover
CHF84.00
PaperbackPaperback
CHF15.90
PaperbackPaperback
CHF26.80
PaperbackPaperback
CHF15.90
PaperbackPaperback
CHF17.80
CHF84.00
Availability uncertain

Product

Cover TextOvids Metamorphosen gehören zu den bedeutendsten Werken der Weltliteratur und begeistern bis heute unzählige Leser. In seinem epischen Werk erzählt der Dichter die Entstehung und Geschichte der Welt: von der großen Sintflut bis zu Caesars Verwandlung in einen Stern. Er verbindet die unsterblichen Geschichten von mythischen Helden und Heldinnen wie Orpheus und Eurydike, Theseus und Ariadne, Daedalus und Ikarus, von Seeungeheuern, Blitze schleudernden Göttern und zärtlichen Nymphen. Gerhard Fink hat Ovids "Buch der Verwandlungen" in moderne, gut lesbare Prosa neu übertragen. Es gelingt ihm, dem lateinischen Text exakt zu folgen, aber auch die zahlreichen sprachlichen Nuancen, das Poetische wie das Witzig-Frivole, im Deutschen wiederzugeben.
SummaryGerhard Fink hat Ovids "Buch der Verwandlungen" in moderne, gut lesbare Prosa neu übertragen. Es gelingt ihm, dem lateinischen Text exakt zu folgen, aber auch die zahlreichen sprachlichen Nuancen, das Poetische wie das Witzig-Frivole, im Deutschen wiederzugeben. Die unsterblichen Geschichten von Helden, Drachen, Seeungeheuern, Blitze schleudernden Göttern und zärtlichen Nymphen lesen sich wie ein spannendes Who's who der antiken Mythologie.
Details
ISBN/GTIN978-3-05-005495-7
Additional ISBN/GTIN9783538035119
Product TypeBook
BindingHardcover
Publishing year2007
Publishing date01/07/2007
Pages976 pages
LanguageUndetermined / Unknown
Weight595 g
Article no.4989934
Rubrics

Author

Publius Ovidius Naso (43 v. Chr.-18 n. Chr.) stammte aus einer Ritterfamilie. Er gab die politische Laufbahn zugunsten der Dichtung auf, wurde aber wegen moralisch bedenklichen Einflusses seiner Werke von Augustus im Jahr 8 n. Chr. ans Schwarze Meer verbannt. Bis dahin vom Glück verwöhnt, hat Ovid diesen Sturz nie verwunden und starb verbittert im Exil.Gerhard Fink ist klassischer Philologe und unterrichtete an einem Nürnberger Gymnasium. Er übersetzte Horaz, Ovid, Seneca und Vergil.